7/07/2015

Ein langer Abend bei den "Kurzen ('E Curti)" in Napoli!



Manchmal passiert es, dass man sich urplötzlich in Buchseiten bewegt die man Tage zuvor durchgeblättert hat. Genau das passierte vor einigen Tagen als mich mein Bekannter, der großartige neapolitanische Pizzaiolo  Enzo Coccia, den ich für eines meiner laufenden Projekte besucht habe, zu einem "Familienfest" in eine Osteria am Fuße des Vesuvs in Neapel mitnahm. Seine "Familie" bestand aus circa 50 Gästen, die sich als eine gastronomische  "Familie" entpuppte und an diesem Abend in den Buchseiten 330 bis 345 des Buches Osterie d'Italia ausgiebig feierte. Ich befand mich also, ohne es geplant zu haben in der Osteria 'E Curti in Sant'Anastasia in Neapel, die ich bestens aus dem Buch Osterie d'Italia kannte, weil es bei mir zu Hause liegt - also das Buch.





Jeder dort Anwesende war entweder Besitzer eines bekannten Restaurants, einer Trattoria, einer Osteria, einer Pasticceria, war Produzent oder Verkäufer eines ganz besonderen Produktes oder eben auch Sommelier des Hôtel de Paris. Und jeder brachte an diesem Abend eine Spezialität mit oder bereitete diese am selben Abend in der Küche der Besitzerin Angelina zu. Überhaupt wurde die kleine Küche, wie auf jeder guten Party der Mittelpunkt des Abends, in der fast jeder sein Können unter Beweis stellen durfte. Es gab viel zu essen, viel zu trinken und viel hohe Qualität. Und wenn ich mal übersehen wurde (als Fotografin entwickle ich unbewußt die Fähigkeit unsichtbar zu werden) und der Teller oder der Kelch an mir vorbei ging, dann eilten mir zum Glück Angelina und die 80-jährige Assunta schnell zu Hilfe. Sie achteten immer darauf, dass es mir an nichts fehlte. Überhaupt schmeichelten sie mir dann auch noch, als sie meinten, dass schon so viele mit ihnen ein Buch machen wollten, sie aber bisher immer abgelehnt hätten. Mit mir aber, ja...das möchten sie! Ich soll darüber nachdenken. 

Wenn also ein mutiger Verleger mitliest, denn "Die Geschichte der Osteria 'E Curti könnte man glatt für erfunden halten: In den 1950er Jahren erbten die Gebrüder Ceriello, die als "Liliputaner" mit einem Zirkus durch ganz Italien tourten, von einem entfernten Verwandten das Lokal. Angelina, ihre Nichte, serviert auch 50 Jahre danach mit Liebe und Können zubereitete Gerichte aus der traditionellen regionalen Küche." ( aus Osterie d'Italia, Seite 332).








 

Die Osteria ist nach dem Wort 'e curti (die Kurzen) benannt, womit Antonio und Luigi Ceriello gemeint sind, dessen Foto auch im Lokal hängt. Ihre 80-jährige Schwester Assunta hilft noch in der Küche und ist dort zusammen mit Angelina ein energiegeladenes Team. 



 
'O sicchje ra munnezza
Spaghetti mit Nüssen und Tomaten


Für 8 Personen
Zubereitungszeit: 30 Minuten

800 g Spaghetti, Salz
70 g Walnüsse
70 g Haselnüsse
8 schwarze Oliven
1 Handvoll glatte Petersilie
Olivenöl extra vergine
1 Knoblauchzehe
16 Pinienkerne
10 getrocknete Weinbeeren, in lauwarmem Wasser eingeweicht
18 in Salz eingelegte Kapern, gewässert
500 g Piennoli-Tomaten (Datteltomaten; Förderkreis Slow Food)
1 Prise getrockneter Oregano
frisch gemahlener Pfeffer

Die Nudeln in kochendem Salzwasser bissfest garen. Inzwischen für die Sauce die Wal- und Haselnüsse
aufbrechen und die Kerne hacken, die Oliven entsteinen und die Petersilie hacken.
In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, die geschälte und leicht mit der Hand zerdrückte Knoblauchzehe darin langsamgoldbraun anbraten. Die Walnüsse, Haselnüsse und Pinienkerne, die ausgedrückten Weinbeeren und die Kapern dazugeben und ein paar Minuten mitbraten.
Die Tomaten von den Samen befreien, hacken und in die Pfanne geben. Mäßig salzen und 4-5 Minuten mitbraten.
Zuletzt die entsteinten Oliven, die Petersilie und das Oregano hinzufügen.
Alles gut durchmischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zugedeckt auf dem ausgeschalteten Herd  noch einige Minuten ziehen lassen.
Sobald die Nudeln al dente gekocht sind, abseihen, in eine große Pfanne geben und mit der Sauce mischen.
Beim Servieren darauf achten, dass die Sauce gleichmäßig verteilt ist.



 

Rezept aus dem wunderschönen Kochbuch: Osterie d'Italia, erschienen im Christian Verlag
Fotos im Buch: Davide Gallizio


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.