5/20/2014

Torta di mele - Antonellas Apfelkuchen ohne Eier!

 
 
 
 


Als ich 2012 als Fotoproduzentin nach Rimini fuhr, um das Kochbuch "Für die italienischen Momente in der Küche" von Bruno Maccallini zu fotografieren, lernte ich auch seine Freunde Antonella & Sergio kennen.
Antonella stammt zur Hälfte aus den Abruzzen und ihr Mann Sergio ist so wie ich ein waschechter Sizilianer. Am Anfang sind Sizilianer etwas reserviert, scannen sich aber natürlich unauffällig ab.
Wenn das "Objekt" dann vom inneren Scannorgan ein "Ok" erhält, verwandeln sie sich zu den warmherzigsten Menschen des Universums.
Seine Frau Antonella hatte damals das ganze Team mit diesem Kuchen begeistert! Toll finde ich, dass dieser Kuchen ganz ohne Eier funktioniert.
Ich habe ihn schon öfters etwas abgewandelt nachgebacken. Zum Beispiel reibe ich die Zitronenschalen in den Teig und lasse sie auch drin, statt die Zitronenschalen wieder aus dem Teig zu entfernen. Und da ich das so mache, kann ich den Kuchen auch sofort backen, ohne ihn 1 Stunde stehen zu lassen.


 

 Antonellas Apfelkuchen  ohne Eier!
Für 6 Personen

1 kg Äpfel
200 g Zucker
200 g Mehl
100 g flüssige Butter
200 ml Milch
16 g Backpulver
1 Tütchen Vanillezucker (mit echter Vanille)
Schale von ½ unbehandelten Zitrone
100 g zimmerwarme Butter
Puderzucker zum Bestauben


Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Eine Obstkuchen- oder Springform von 28 cm Durchmesser mit etwas Butter einfetten und mit Mehl ausstreuen.

Die Äpfel schälen, vierteln und vom Kerngehäuse befreien. Die Stücke quer in Scheiben schneiden.

Zucker und Mehl in einer großen Schüssel vermischen. 100 g flüssige Butter unterrühren. In der Zwischenzeit das Backpulver mit dem Vanillezucker in der Milch auflösen. Die Milch nach und nach in die Mehlmischung einrühren, die Zitronenschale in groben Streifen zum Aromatisieren dazugeben. 1 Stunde ziehen lassen.

Die Zitronenschale wieder herausnehmen. Die Mischung in die vorbereitete Form füllen und die Äpfel darüber verteilen. Zum Schluss die zimmerwarme Butter in Flöckchen daraufsetzen. Im heißen Ofen 30–40 Minuten backen – der Kuchen ist dann fertig, wenn ein in die Mitte eingestochenes kleines, glattes Messer beim Herausziehen sauber bleibt. Die Torta di mele noch warm servieren. Zuvor mit Puderzucker bestauben. Wer möchte, kann geschlagene Sahne dazu reichen.

Dieses Rezept stammt aus dem Kochbuch: 
"Für die italienischen Momente in der Küche"
von Bruno Maccallini, erschienen im Christian Verlag, 2013


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.